Aufrufe
vor 2 Monaten

Made in Uri 2021

  • Text
  • Zurfluh
  • Holz
  • Zeit
  • Kanton
  • Zudem
  • Gisler
  • Fertig
  • Urner
  • Unternehmen
  • Altdorf
Mehr Infos auf www.madeinuri.ch

OFFEN SEIN, SICH

OFFEN SEIN, SICH INFORMIEREN, DRANBLEIBEN UND SICH ZEIT LASSEN Welcher Beruf? Welches Studium? Überlegungen zur beruflichen Laufbahn, zur Aus- und Weiterbildung: Sich informieren ist das A und O –, und wenn etwas auf dem Berufsweg schiefgeht? Im Gespräch mit Veronika Arnold, Leiterin des Berufsinformationszentrums (BIZ) des Kantons Uri. Sich für einen Beruf, ein Studium zu entscheiden, ist grundsätzlich herausfordernd. Es stellen sich Fragen: Wie? Wann? Einige Kinder äussern sich bereits in jungen Jahren zu ihrem Berufswunsch: Ärztin, Pilot, Tierpflegerin oder Fussballer. Andere wollen einmal werden, was der Vater oder die Mutter beruflich machen. Wieder andere denken erst darüber nach, wenn die Berufs- oder Studienwahl in der Schule ansteht. Wichtig in diesem Prozess ist das Zusammenspiel aller Beteiligten: der Jugendlichen, deren Eltern, der Schule, der Lehrbetriebe und der Berufsberatung des Kantons, die den Prozess unterstützt und begleitet. Was ist mit den Erwachsenen? Der Kanton Uri unterstützt Jugendliche und Erwachsene gleichermassen bei der Berufs- und Studienwahl oder bei der Gestaltung der beruflichen Laufbahn. Das BIZ informiert, und die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Im BIZ findet man viele Infos zu Beruf, Aus- und Weiterbildung und Studium. 28

Veronika Arnold, Leiterin des BIZ. Jahr haben mehr als 78 Prozent angegeben, dass sie eine Lehre im Wunschberuf gefunden haben. Nur gerade 15 Prozent mussten auf Plan B ausweichen. Das Team der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung des Kantons Uri: Dominic Wetli, Angie Arnold, Veronika Arnold und Patricia Hartmann (von links). (BSLB) unterstützt Menschen von der Schulzeit bis zur Pensionierung. Alle diese Dienstleistungen sind für die Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons Uri kostenlos. Welche Dienstleistungen? Im BIZ kann sich jeder und jede über Berufe, Weiterbildungen und über den Arbeitsmarkt informieren. Nebst der Ausleihe von Unterlagen und Infogesprächen mit einer Beratungsperson sind Veranstaltungen für Jugendliche, Eltern, aber auch für Lernende und Maturanden/-innen wichtig. Aktuell sind die Berufsinformationstage in den Herbstferien in Planung. Die BSLB hilft, Fragen zu klären: Wie finde ich nach der Familienzeit wieder in meinen Beruf zurück? Wie werde ich nach 50 fit für die letzte Berufsphase? Wie orientiere ich mich beruflich neu? Welcher Beruf passt, wie finde ich eine Lehrstelle? Von Montag bis Freitag ist es zu den Bürozeiten möglich, einen Beratungstermin zu vereinbaren. Zudem gibt es für Jugendliche bis 25 Jahre ein spezielles Angebot, das Case Management Berufsbildung (CM BB). Das heisst? Dieses Unterstützungsangebot ist für jene gedacht, die nach der Schule Mühe mit dem Einstieg in die Lehre/Arbeitswelt haben. Die Gründe sind vielfältig, zum Beispiel Schulmüdigkeit, Motivationsprobleme, oder die Jugendlichen befinden sich in einer Krise, und die Eltern sind damit überfordert. Wenn ich den «Traumberuf» nicht finde, was dann? Dann ist das nicht weiter schlimm. Dank unserem durchlässigen Bildungssystem nach dem Motto «Kein Abschluss ohne Anschluss» gibt es verschiedenste Möglichkeiten, den Traumberuf später noch anzustreben. Wir befragen jedes Jahr die Jugendlichen beim Schulaustritt: Dieses Wie gross ist die Auswahl an Lehrberufen in Uri? Die Jugendlichen können in Uri aus über 150 Berufslehren auswählen. Das ist für einen kleinen Kanton eine grosse Bandbreite. Dafür verdienen die Urner Lehrbetriebe ein grosses Dankeschön. Trotzdem wählen die Jugendlichen aus nur 60 verschiedenen Berufen aus. Da erstaunt es nicht, dass viele Lehrstellen unbesetzt bleiben. Darauf reagieren einige Betriebe, indem sie immer früher Lernende rekrutieren. Über 40 Prozent der Jugendlichen berichten, dass sie die Lehrstellenzusage noch vor der 3. Oberstufe erhalten haben. Wir machen zusammen mit dem Amt für Berufsbildung und dem Dachverband Wirtschaft Uri immer wieder auf die Gefahren einer (zu) frühen Lehrstellenvergabe aufmerksam. Ihr Rat an Ausbildungsverantwortliche? Sie sollen sich und den Jugendlichen Zeit lassen, nicht schon nach der Schnupperwoche in der 2. Oberstufe eine mündliche Zusage machen, besser nochmals ein Selektionsschnuppern in der 3. Oberstufe anbieten. Die Lehrbetriebe können sich bei der Suche von Lernenden jederzeit beim BIZ oder der Berufsberatung melden. Wir unterstützen auch sie nach Kräften. Klausenstrasse 4 6460 Altdorf 041 875 20 62 biz@ur.ch www.ur.ch/berufsberatung 29