Aufrufe
vor 9 Monaten

Made in Uri 2020

  • Text
  • Altdorf
  • Urner
  • Gisler
  • Kanton
  • Unternehmen
  • Andermatt
  • Schweiz
  • Produkte
  • Seedorf
  • Betrieb

Naturheilkunde –

Naturheilkunde – eine grosse Chance für die Menschen Die TCM-Klinik in Erstfeld deckt ein grosses Spektrum der Naturheilkunde ab. Die sechs Therapeutinnen und Therapeuten sind hoch qualifiziert in Traditioneller Chinesischer Medizin oder Traditioneller Europäischer Medizin und/oder in verschiedenen Massagetechniken. Ein Interview mit Rita Walker, Naturheilpraktikerin mit eidg. Diplom TCM, und Benedikt Marbet, mehrfach diplomierter Naturheilpraktiker TEM: Warum ist Naturheilkunde so erfolgreich? Weil wir den Menschen in seiner Ganzheit sehen und die Ursache einer Erkrankung behandeln. Dadurch verbessern sich die Symptome nachhaltig oder bleiben ganz aus. Zudem sehen wir die Medizinmodelle der Schulmedizin und der Naturheilkunde als Ergänzung zueinander. Warum setzt die TCM-Klinik auf verschiedene Therapiemethoden? Wir profitieren in der TCM- Klinik von den Synergien zwischen unseren Therapien. So kann aus der grossen Fülle unserer Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten geschöpft werden. Rückenschmerzen heilen schneller, wenn wir die Statik korrigieren und für die verspannten Muskeln eine Massage einsetzen. Können chronische Erkrankungen mit Naturheilkunde behandelt werden? Gerade hier liegt ein grosses Potenzial natürlicher Heilmethoden! Ein Beispiel: Betroffenen der Volkskrankheit Rheuma, wie einst Benedikt Marbet selbst, wird oft gesagt, Rheuma sei eine unheilbare Autoimmunerkrankung und bedürfe einer Dauermedikation. Dabei liegen meist Stoffwechselerkrankungen zugrunde, die das Immunsystem zusätzlich schwächen. Wie funktioniert die abgebildete Vitalfeld-Therapie? Alles, was lebt, hat eine physikalisch messbare Schwingung. Mit Messungen des körpereigenen Frequenzfeldes können Informationen über den energetischen Zustand des Organismus gewonnen werden. Die Interpretation der Messungen entscheidet über die Qualität der Methode. Mehrere Messungen ergeben meist deutliche Tendenzen und können bei Diagnose und Behandlung helfen. Gewisse Körperstrukturen werden dabei mit den Frequenzen unterstützt. Unerwünschtes, wie zum Beispiel Bakterien, Viren oder Parasiten werden in ihren Frequenzen gestört und können so vom eigenen Immunsystem besser eliminiert werden. Unsere Behandlungen verhelfen dem Körper zur Selbstheilung. Sie stärken das Immunsystem und die Eigenregulation. Die Corona-Pandemie, die insbesondere für Menschen mit Immunschwäche gefährlich ist, zeigt aktuell, wie wichtig ein starkes Immunsystem für unsere Gesundheit ist. Gotthardstrasse 110 6472 Erstfeld 041 880 03 93 rita.walker@tcmklinik-walker.ch www.tcmklinik-walker.ch 22

In Amsteg schliesst sich der Kreis Das eingespielte Spengler-Team: Samuel Zurfluh, Michi Tresch, Roman Epp, Inhaber Adi Tresch, Erwin Epp, Sepp Herger und Pirmin Loretz (von links). «Beruflich unabhängig zu sein, das war immer mein Wunsch», sagt Adi Tresch. 2016 erfüllte sich der gelernte Spengler diesen Jugendtraum mit der Gründung der eigenen Adidach GmbH in Seedorf. Die Firma führt Spengler-, Flachdach-, Fassaden- und Bedachungsaufträge rund um die Gebäudehülle oder auch Blitzschutzarbeiten aus. Aus dem Einmannbetrieb ist in wenigen Jahren ein erfolgreicher Urner KMU-Betrieb mit aktuell vier Vollzeit- und drei Teilzeitstellen geworden. Sechs Mitarbeiter sind gelernte Spengler. Per 1. Januar 2020 konnte die Adidach GmbH die Räumlichkeiten und das Inventar der Firma Tresch Mario Spenglerei an der Gotthardstrasse in Amsteg erwerben und gleichzeitig einen Teil der Belegschaft übernehmen. Für Adi Tresch schliesst sich damit ein Kreis. «In Amsteg habe ich meine Lehre absolviert und insgesamt 13 Jahre gearbeitet. Hier verfüge ich über optimale Infrastrukturen, um gesund wachsen zu können, aber auch um spannende Projekte umzusetzen.» Amsteg ist der ideale Standort «Amsteg ist für mich aus mehreren Gründen der optimale Standort», erklärt der 43-jährige Unternehmer. Er nennt konkret den nahe gelegenen Autobahnanschluss und die damit verbundenen kurzen Fahrzeiten zu Baustellen im Urner Talboden, im Reusstal und im Urserntal. Zudem sind in unmittelbarer Nähe des Adidach-Betriebs einige Bauvorhaben aufgegleist. Für den neuen Standort spricht aus Sicht des gebürtigen Bristners aber auch der Bonus des Einheimischen. «Viele Bristner, Amsteger und Silener kennen mich und meine Mitarbeiter persönlich. Dank dieser Nähe zum Kunden durfte die Adidach GmbH von Anfang an einen sehr grossen Teil der Aufträge für Kunden in Silenen und Umgebung ausführen.» «Jeder braucht ein Dach über dem Kopf, ob Fabrikarbeiter oder Akademiker», betont Adi Tresch. Die Adidach GmbH versucht, die Wünsche der Kundschaft von der Planung bis zur Ausführung mit viel Kompetenz, Herzblut und Begeisterung anzugehen, um möglichst hochstehende Qualität zu bieten. «Das grösste Kapital jeder Firma ist das Personal», betont Adi Tresch. «Meine Jungs sind einfach genial und geben zu jeder Zeit Vollgas. Wir sind ein verschworenes Team, und der Spass kommt definitiv nicht zu kurz. Der Teamgedanke, die Wertschätzung meiner Kundschaft und die Unterstützung meiner Familie motivieren mich täglich, immer wieder alles zu geben!» Wie sagte doch Mark Twain einst: «Je mehr Vergnügen du an der Arbeit hast, desto besser wird sie.» Gotthardstrasse 4 6474 Amsteg 079 435 55 80 adrian.tresch@adidach.ch www.adidach.ch 23